Aktuelles und New's von Gestern

...Was ist 1979 alles passiert? Geschichten, Fakten und Nachrichten aus Motorrad-Technik und -Sport. Unsortiert, weder nach Wichtigkeit oder Zeitraum und permanent in Arbeit. Updates sind jederzeit möglich.

 Stand: 04.12.04 mit 01 Einträgen

 

 

Ein Weltmeister baut selbst:
Kent Andersson, 1973 und 1974 Weltmeister auf der Straße in der 125 ccm-Klasse, tritt wieder in die Öffentlichkeit. Diesmal allerdings nicht als Fahrer. Der Schwede gibt sein Debüt als Konstrukteur einer neuen 250 ccm Rennmaschine, die nach der Firma Kent Andersson Company den Namen Kentaco trägt. Fast 60 000 Mark waren nötig, um das Motorrad und Ersatzteile für Anderssons Fahrer, den Schweden Leif Gustavsson, herzu- stellen. Der wassergekühlte 250 ccm Drehschiebermotor kann die Ähnlichkeit mit den Zweitakt-Rennern von Kawasaki nicht leugnen. Um 247,3 ccm Hubraum zu erreichen, bediente sich Konstrukteur Andersson des klassischen Hub/Bohrungs-Verhältnisses von 54 x 54 Millimetern. 65 PS bei 12 000/min sollen das nur 90 Kilogramm schwere Motorrad voran- treiben. Besonderheit des Renners: Andersson verwendet zur Dämpfung des Hinterrads ein zentrales, liegendes Federbein und zusätzlich links einen konventionellen Gas/ Öl-Stoßdämpfer.