Aktuelles und New's von Gestern

...Was ist 1978 alles passiert? Geschichten, Fakten und Nachrichten aus Motorrad-Technik und -Sport. Unsortiert, weder nach Wichtigkeit oder Zeitraum und permanent in Arbeit. Updates sind jederzeit möglich.

 Stand: 08.11.04 mit 4 Einträgen





Blieb auf seinem MD 250 Testmotorrad sitzen, 
Maico Entwicklungschef Erich Stögerer.
Dei MOTORRAD-Ausgabe Nr. 24 sollte einen Test der Maico MD 250 enthalten. Die Maschine war bereits fotografiert, gefahren und gemessen worden. Doch Maico Geschaftsführer Otto Maisch verlangte, daß ihm der Test-Text zur Genehmigung vorgelegt würde. Weil dies aber grundsätzlich gegen journalistische Gepflogenheiten verstößt, gaben die Tester die Maschine zurück und verzichteten auf die Veröffentlichung des Tests. Der Kommentar von Otto Maisch dazu : „Das ist uns wurscht."

Verboten: Steinhausens Seymaz-Gespann 
mit Achsschenkellenkung.

Nach dem überraschenden Entschluß des Motorrad Weltverbandes FIM, alle Achsschenkel-gelenkten Renngespanne zu verbieten, reagierte die Federation unerwartet auf Proteste aus Fahrerkreisen. Um einerseits den bereits ausgesprochenen Bann aufrechtzuerhalten, andererseits aber den betroffenen Fahrern moderner Dreirad-Konstruktionen entgegenzukommen, einigte man sich auf einen Kompromiß: 1979 werden dann zwei Weltmeisterschaften der Gespannklasse ausgeschrieben. So kommen künftig Fahrzeuge wie das umstrittene BEO des Schweizer Weltmeisters Rolf Biland in einer eigenen Klasse weiterhin zum Einsatz. In davon getrennten Rennen fahren Piloten konventioneller, mit Gabeln gesteuerter Motorräder mit Seitenwagen um einen eigenen Weltmeistertitel.

Manfred Herweh aus Lampertheim wurde leider "nur" 
Zweiter im Suzuki Cup, den er bis zum letzten Lauf 
noch immer anführte.
 

Suzuki überrascht auf der IFMA 1978 noch mit einem 
neuen Zweitakt Modell. Durch attraktives Design, spritzige
Leistungsentfaltung und einem niedrigen Preis sollen vor 
allem sportliche junge Leute zum Kauf der GT 250 X7 
animiert werden.